Logo
Home Mobil-Menü

Herbsttörn 2016

In sieben Wochen, also mit viel Zeit, Mallorca gerundet, die Ostküste Ibiza's und die Insel Formentera besucht.

Von unserem Heimathafen Club Nautico Arenal starten wir, nach dem Verlassen der Bucht von Palma, in südöstliche Richtung. Einer der schönsten Ankergründe der Balearen, vor dem Strand von Es Trenc, ist unser Ziel. Nach dem Cab de ses Salinas bekommen wir optimale Windverhältnisse, sodass wir etwa 25 Seemeilen nordöstlich, im Ramschotkurs, bis in den Hafen von Porto Cristo segeln. In Cala Ratjada bleiben wir einige Tage und treffen Freunde aus Moers und ankern alleine in der Cala Molto bevor es weiter in nördliche Richtung geht.

Wir verlassen Mallorcas Ostküste und besuchen Freunde in Port de Pollenca. Joey ist für ein paar Tage Bordhund der Thalatta. Das Cab Formentor runden wir bei leichtem Ostwind um dann bis zur Cala de sa Calobra, leider unter Maschine, zu fahren.  In Port de Soller bleiben wir fast eine Woche. Wir machen Ausflüge und fahren mit unseren Bordfahrrädern zum Frühstücken nach Soller. Weiter in südliche Richtung nehmen wir uns die Zeit, die markante Halbinsel mit dem großen Loch, die sa Foradada, näher kennenzulernen. In Puerto de Andratx treffen wir die SY Himmelblau mit erweiterten Crew. Nach zwei Tagen segeln wir zum Ankerfeld von san Elm um die Überfahrt nach Ibiza anzugehen.

Eine unruhige Nacht am Anker in Sant Elm veranlasst uns früh in Richtung Ibiza aufzubrechen. Nach etwa 45 Seemeilen haben wir dann, an Steuerbord querab, die Ibiza vorgelagerte Insel Tagomago. Nur noch sieben Seemeilen, eine gute Stunde, bis Santa Eulalia. Das Wetter wird immer schlechter. Wir bleiben erst einmal hier. Feli‘s Cousine Dorothee und ihr Mann Stefan besuchen und segeln mit uns. Der Hafen von Botafoch, in Ibiza-Stadt, ist unser nächstes Ziel. Delfine begleiten uns dorthin. Dalt Vila, die befestigte Altstadt von Ibiza, mit ihrem mediterranen Hafen Flair, begeistert uns immer wieder.

Ibiza liegt im Kielwasser. Der warme, mit Meersalz und dem Geruch wild wachsenden Kräutern angereicherten Wind empfängt uns. Espalmador, zu Formentera gehörend, mit dem unnachahmlichen Karibik Flair ist unser Ziel. Weiße, fast menschenleere Strände, türkisfarbenes Wasser und stahlblauer Himmel für drei Tage. Wetteränderung zwingt uns in den Hafen von La Sabina. Eine Woche Formentera mit Fahrrad Touren zu den Salinen und Busfahrten nach La Mola, Es Pujols und Sant Francesc. Nach zwei Monaten geht nun unsere Reise erst einmal zu Ende.

Nächstes Thema:  Panoramabilder